Lebensgefährliche Fahrt zwischen zwei S-Bahnwagen #Ahrensfelde #Marzahn

Marzahn/Hellersdorf (ots) – Donnerstagnachmittag erwischten Bundespolizisten zwei 12- und 14-jährige Jungen, die zuvor
auf der Kupplung eines fahrenden S-Bahnzuges mitgefahren waren.

Gegen 16:30 Uhr bestreiften die Beamten gerade den S-Bahnhof Ahrensfelde, als ihnen nach der Einfahrt einer S-Bahn eine
aufgebrachte Personengruppe entgegenkam. Mehrere Zeugen teilten ihnen mit, die beiden 12- und 14-jährigen Jungen auf der Fahrt zwischen den Bahnhöfen Mehrower Allee und Ahrensfelde beim “S-Bahnsurfen” beobachtet zu haben. Die beiden Jungen fuhren dabei auf der Kupplung zwischen zwei S-Bahnwagen mit.

Die Beamten nahmen die beiden Deutschen in Gewahrsam. Dabei gaben sie an, den bereits abfahrbereiten Zug nicht rechtzeitig erreicht zu
haben und aus Zeitgründen zwischen zwei Wagen gesprungen zu sein. Bei dem 14-Jährigen fanden die Beamten zudem noch ein Einhandmesser auf. Er muss sich nun neben dem Verstoß gegen die Eisenbahnbetriebsordnung auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Blaulichtgruppe: 112 Berlin 110

Die Einsatzkräfte übergaben die beiden Jungen aus Marzahn jeweils an ihre Erziehungsberechtigten und verdeutlichten ihnen in deren
Beisein erneut die tödlichen Gefahren ihrer leichtsinnigen Aktion.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor den Gefahren, die bei der unberechtigten Mitfahrt auf oder an
S-Bahnen drohen. Waghalsige Aktionen wie das “S-Bahnsurfen” sind lebensgefährlich und darüber hinaus auch strafbar! Tödliche Gefahren gehen dabei nicht nur vom Zugverkehr an sich, sondern auch von Betriebsanlagen, wie z.B. stromführenden Teilen aus. Weitere
Informationen dazu finden Sie auch unter www.bundespolizei.de.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin
Newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238

Symbolbild

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: