Marzahner Promenade – Jugendgruppengewalt – “Die Auswertung” #Marzahn #Eastgate #MaHeLIVE

Rückblick

Sie pöbeln grundlos Passanten an, verprügeln junge Frauen die abends nach Hause wollen um ihren wohlverdienten Feierabend zu genießen, sie schmeißen mit Steinen auf Passanten, verletzen Passanten die couragiert eingreifen, sie randalieren und versetzen einen ganzen Kiez in Angst und Schrecken – Kriminelle Jugendbanden auf der Marzahner Promenade in Marzahn.

Zuletzt kam es an den Tagen: 22. Januar 2019 , 21. Februar 2019 , 25. Februar 2019 und 26. Februar 2019 auf der Marzahner Promenade zu Gewalttaten durch Heranwachsende. Am 21. Februar wurde dabei ein 56-jähriger Familienvater brutal mit einer Flasche niedergeschlagen und seine Bauchtasche geraubt. An den vier Straftaten waren jeweils mehrköpfige “Jugendgruppen” beteiligt, die der Operativen Gruppe Jugendgewalt der Polizei Berlin seit geraumer Zeit bereits bekannt sind, so die Polizeipressestelle.

Blaulichtgruppe: 🚒 112 Berlin 110 🚓

Im vergangenen Jahr waren bereits Streetworker, Polizei und Jugendamt vor Ort im Einsatz, diese Maßnahmen erzielten keine Erfolge. Die Probeleme wurden in der Vergangenheit von Partein von SPD – AfD vergeblich thematisiert. Dieses Jugendgruppenproblem ist ein “Wanderproblem”, sind die Jugendlichen von einem Platz vertrieben, ziehen sie zum nächsten Platz.

Die Polizei handelt – Verbundeinsatz

Die Polizei Berlin startete vom 11. März – 17. April 2019 einen Verbundeinsatz am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade. Daran beteiligt sind die Polizei Berlin, Bundespolizei und die Operative Gruppe Jugendgewalt der der Polizei Berlin. Die Marzahner Promenade ist den Behörden seit rund zwei Jahren als Problemviertel bekannt. Die aktuellen Vorfälle stellen eine zusätzliche Verschärfung der Situation dar. Die Polizei Berlin befürchtete eine Eskalation der Jugendgruppengewalt am Eastgate. Diebstahl, Raub und Körperverletzungen sind an der Tagesordnung.

Der Beitrag vom 12. März 2019

Die Jugendgruppen

Die polizeilich in Erscheinung getretenen Gruppen bestehen zumeist aus männlichen Jugendlichen und Heranwachsenden mit Migrationshintergrund sowie weiblichen Jugendlichen, überwiegend aus dem Wohnbereich des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf. Zumindest ein Teil der männlichen Jugendlichen kommt auch aus anderen Bezirken Berlins nach Marzahn.
In den Gruppen befinden sich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, aber auch Jugendliche mit Migrationshintergrund, deren Erziehungsberechtigte sich im Bezirk Marzahn-Hellersdorf aufhalten. Die Anteile lassen sich nicht quantifizieren.

Laut Polizei Berlin handelt es sich um mehrere Jugendgruppen, zwischen denen es immer wieder zum Streit kommt. „Die Auseinandersetzungen untereinander finden zumeist zwischen Jugendlichen verschiedener Ethnien, aufgrund unterschiedlicher kultureller und regionaler Sozialisation, statt“.

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 11.3. – 17.3.2019

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 11. Kalenderwoche 13 Diebstähle festgestellt und zur Anzeige gebracht. Es wurden acht Anzeigen wegen Rohheitsdelikten festgestellt und angezeigt, dazu gehören u.a. Körperverletzungen & Raub. Schwere Diebstähle werden mit zwei beziffert, dazu zählen u.a. Einbrüche. Vermögensdelikte wurden drei festgestellt und angezeigt, Vermögensdelikte sind Straftaten, die sich gegen das Vermögen anderer Personen richtet. Unter sonstige Straftaten wurden acht festgestellt und angezeigt. Sonstige Straftaten sind u.a. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Sachbeschädigung, Gemeinschädliche Sachbeschädigung, Erpressung, Volksverhetzung, Widerstand gegen die Staatsgewalt.

News & Infos: Marzahn / Hellersdorf LIVE

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 18.3. – 24.3.2019

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 12. Kalenderwoche wurden acht Diebstähle angezeigt, fünf Rohheitsdelikte wie Körperverletzung oder Raub wurden angezeigt. Schwerere Diebstähle wurden fünf Stück zur Anzeige gebracht dazu zählen u.a. Einbrüche. Es gab in dieser Woche ein angezeigtes Sexualdelikt. Sonstige Straftaten wurden 12 festgestellt und angezeigt. Wegen Straftaten gegen das Vermögen anderer Personen wurden zwei Anzeigen geschrieben.

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 25.3. – 31.3.2019

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 13. Kalenderwoche wurden deutlich weniger Straftaten festgestellt. Vier Diebstähle wurden zur Anzeige gebracht. Es wurden zwei Rohheitsdelikte angezeigt. Sonstige Straftaten wurden neun angezeigt. Vermögensdelikte wurden drei aktenkundig.

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 1.4. – 7.4.2019

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 14. Kalenderwoche gab es den zweithöchsten Wert an Diebstahl innerhalb des Einsatzzeitraums, dieser wurde mit 16 beziffert. Ein Rohheitsdelikt wurde angezeigt. Schwere Diebstähle wurden drei angezeigt, dazu zählen Einbruch und Raub. Sonstige Straftaten werden mit sieben beziffert. Vermögensdelikte wurden vier angezeigt.

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 8.4. – 14.4.2019

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 15. Kalenderwoche 18 Diebstähle angezeigt, damit ist das der neue Höchstwert seit Beginn des Verbundeinsatzes. Roheitsdelikte wie Körperverletzung oder Raub wurden vier angezeigt. Schwere Diebstähle wie zbs. Einbrüche wurden zwei angezeigt. In dieser Woche wurde ein Sexualdelikt angezeigt. Beachtlich hoch sind sonstige Straftaten mit 17. Es wurden vier Vermögensdelikte angezeigt.

Blaulichtgruppe: 🚒 112 Berlin 110 🚓

Verbundeinsatz Marzahner Promenade / Eastgate Berlin 15.4. – 17.4.2019 (Kurze Woche)

In dem Problemviertel am Eastgate Berlin / Marzahner Promenade wurden in der 16. Kalenderwoche von Montag bis Mittwoch ein Diebstahl angezeigt. Rohheitsdelikte werden mit zwei beziffert. Schwere Diebstähle gab es zwei in der kurzen Woche, dass sind zbs. Einbrüche. Zwei Sonstige Straftaten. Vermögensdelikte, also Straftaten gegen das Vermögen von Personen werden mit drei angegeben.

Die Kosten für den Verbundeinsatz werden aus Mitteln des Landes Berlin für den Polizeihaushalt bereitgestellt.

Anwohner im Kiez äußern sich ängstlich: “Die Polizei kommt und am nächsten Tag sind die selben Typen wieder hier!”. Ein Mitarbeiter eines Geschäfts im Einkaufszentrum Eastgate Berlin findet deutlichere Worte zur brisanten Situation an der Marzahner Promenade: “Die kommen ins Eastgate und machen hier Stress, die Wachleute können diese Situation kaum beherrschen. Sie können sie höchstens rauswerfen, aber dann sind sie zehn Minuten später wieder drin. Man traut sich kaum etwas zu sagen.” Eine Verkäuferin aus einem Bekleidungsgeschäft, die nur 5 Minuten Fußweg nach Hause hat, lässt sich seit geraumer Zeit abends von ihrem Mann abholen. Tatsächlich wurde die Polizei Berlin an einigen Tagen ins Eastgate Berlin gerufen, an manchen Tagen gleich mehrfach. Der Kiez fühlt sich von der örtlichen Politik im Stich gelassen: “Kein Politiker war bisher hier und hat mit uns gesprochen oder sich ein Bild der Lage gemacht obwohl das Problem seit letztem Jahr bekannt ist”, äußerte eine junge schlanke Frau, die gerade mit ihrem Pudelmix auf Gassirunde ist.

Wie wird zukünftig mit der Sicherheit am Eastgate/ Marzahner Promenade umgegangen werden um die Besucher des Eastgate Berlin sowie die Anwohner vor Ort zu schützen.

Bis zum Beginn der polizeilichen Maßnahmen war das Sicherheitsempfinden der Besucher und Anwohner durch die starke Wahrnehmung der Jugendgruppen – teilweise bis zu 50 Personen – erheblich beeinträchtigt. Mittlerweile hat sich dies jedoch durch die sichtbare Präsenz von Polizei, Ordnungsamt und Sicherheitsdienst des Centers, den wiederholt durchgeführten normverdeutlichenden Gesprächen mit den Jugendlichen und Heranwachsenden, sowie auch durch konsequentes Einschreiten seitens der Polizei im positiven Sinne gewandelt. Als Resultat ist eine deutliche Lageberuhigung im Eastgate und in dessen Umfeld eingetreten. Nachdem die zuvor in großen Gruppen auftretenden Jugendlichen und Heranwachsenden zunächst verunsichert reagierten, meiden sie jetzt angesichts des konsequenten Einschreitens den Bereich. In deutlich verringerter Personenzahl und abgesetzt vom Eastgate und dessen Umfeld halten sich die Jugendlichen und Heranwachsenden in der weiteren Umgebung, beispielsweise im Jugendclub an der Franz-Stenzer-Straße auf, wo sie sich weitestgehend unauffällig verhalten.

Die polizeilichen Maßnahmen haben sich bewährt und werden weiter fortgeführt.

Die Entwicklungen am Einkaufszentrum Eastgate/Marzahner Promenade sowie weiterer Treffpunkte von Jugendlichen werden durch die Polizei Berlin auch zukünftig aufmerksam verfolgt, um frühzeitig unerwünschten Tendenzen entgegenzuwirken. Diesbezüglich finden weiterhin auch Gespräche mit Vertretern des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, mit freien Trägern der Jugend- und Sozialarbeit und mit Verantwortlichen des Einkaufszentrums Eastgate statt.

Streetworker aus dem Bezirk waren während dem Verbundeinsatz am Eastgate vor Ort und finden nach wie vor keinen Zugang zu den meisten Jugendlichen. Die Streetworker versuchen auf bestehende Angebote in Jugendfreizeiteinrichtungen in der Nähe und im Bezirk aufmerksam zu machen.

Symbolbilder

.

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: