Reisende zeigen Zivilcourage und beenden Auseinandersetzung

Berlin – Marzahn-Hellersdorf (ots) – Dienstagnachmittag gerieten zwei Männer aneinander, nachdem einer der Beiden vermutete sein ihm gestohlenes Fahrrad wiedergefunden zu haben. Aufmerksame Fahrgäste schritten ein und verhinderten Schlimmeres.

Gegen 16 Uhr sprach ein 28-Jähriger einen 19-jährigen Reisenden in der S-Bahn der Linie S7 auf dessen mitgeführtes Fahrrad an. Der 28-jährige Deutsche dachte, dass es sich dabei um sein gestohlenes Rad handele. Der 19-jährige Somalier beschimpfte den Mann daraufhin und schlug ihm beim Ausstieg am S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost mehrfach mit seinem Gürtel auf den Oberkörper. Aufmerksame Reisende gingen dazwischen und beruhigten die Situation. Der Geschädigte erlitt durch die Gürtelschläge Rötungen, lehnte eine ärztliche Behandlung vor Ort jedoch ab.

News & Infos: Marzahn / Hellersdorf LIVE

Alarmierte Bundespolizisten leiteten gegen den 19-jährigen Somalier ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzungein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen setzten sie den Mann auf freien Fuß. Die Überprüfung der Rahmennummer des Fahrrades ergab, dass es sich bei dem in Rede stehenden Rad nicht um das gestohlene Bike des Deutschen handelte.

Quelle: Bundespolizeidirektion Berlin / Symbolbild

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: