Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, 18 Uhr

Vom Forschen zum Vernichten – Robert Ritter und die ‚Zigeuner‘

Vortrag von Dr. Martin Luchterhandt, Historiker 

Der Tübinger Arzt Robert Ritter ist eine zentrale Gestalt bei der Verfolgung von ‚Zigeunern‘ im Nationalsozialismus – eine Person, die sich mit Geltungsdrang und Karriereinteresse mitten in den Verfolgungsapparat des ‚Dritten Reiches’ brachte. Es wird gezeigt, wie ein einzelner Mediziner mit einem besonderen Forschungsinteresse, gestützt auf gute Verbindungen und finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), zum Mitwirkenden der Verfolgung der ‚Zigeuner’ wurde. Ritter war der Leiter eines ‚Forschungsinstituts‘, das der Kriminalpolizei die Ideologie gegen die ‚Zigeuner‘ lieferte und jeweils bedarfsgemäß anpasste und das vor allem auch bei der massenhaften Personenidentifizierung mitwirkte. Dr. Martin Luchterhandt, Berliner Historiker und Verfasser eines grundlegenden Werks zur nationalsozialistischen Zigeunerverfolgung, charakterisiert Leben und Vernichtungswerk Robert Ritters und dessen konsequente Entwicklung vom Forscher zum Täter.

News & Infos: Marzahn / Hellersdorf LIVE

Ort: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1 Alt-Marzahn 51, Veranstaltungsraum

Eintritt frei

Ansprechpartnerin: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Dorothee Ifland, Tel. 54 79 09 21

info@museum-marzahn-hellersdorf.de

Weitere Informationen zur Kultur in Marzahn-Hellersdorf finden Sie im Internet unter:

http://www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: