Schloss Biesdorf in der 40jährigen Bezirksgeschichte und Visionen für die Zukunft

Der erste Vortrag in der gemeinsamen Vortragsreihe unseres Vereins und der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf im Schuljahr 2019/20 am Mittwoch, 18.September 2019 um 18 Uhr hat das Thema:

Schloss und Schlosspark Biesdorf – besonderer Kulturort in der 40 jährigen Geschichte des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und Visionen für seine Zukunft

Mit der Gründung des eigenständigen Stadtbezirks Marzahn im Jahre 1979 erhielt das Ensemble von Schloss und Park Biesdorf eine noch stärkere Bedeutung als Kultur- und auch Identifikationsort.

News & Infos: Marzahn / Hellersdorf LIVE 📸
📰Boutins Berlin-Dokus📸
🛒 Marzahn/Hellersdorf LIVE Kleinanzeigen🛒
Blaulichtgruppe: 🚒 112 Berlin 110 🚓

Dr. Heinrich Niemann, Vorsitzender des Vereins „Freunde Schloss Biesdorf“, wird sich – auch als Zeitzeuge und Beteiligter an Entscheidungen für diesen Ort- in seinem Vortrag mit den einzelnen Entwicklungsetappen seit 1979, zur Wende und Vereinigung 1990, zur Entstehung des Wiederaufbauprojekts bis hin zur so erfreulichen Annahme des wiederaufgebauten Schlosses mit seiner neuen Aufgabe seit 2016 durch die Bürger befassen. Dabei knüpft er an Forschungsergebnissen der Historikern Monika Rank an.

Unter Bezug auf den beim langjährigen Mühen um Sanierung und Wiederaufbau vom Verein und seinem ersten Vorsitzenden Dr. Günter Peters verwendeten Slogan „Eine Vision wird Realität” wird Dr. Niemann Vorschläge für die künftige Arbeit mit dem Denkmalensemble von Biesdorf entwickeln.

Einlass ab 17.30 Uhr

Gebühr: 4 Euro. Sie kann auch direkt vor Veranstaltungsbeginn bezahlt werden.

Voranmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf ist möglich (Tel. 902932590)

Kontakt:

Dr. H. Niemann 030 5613290, DrHNiemann@gmail.com

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: